/  1.9.2018  -  31.8.2021

SpinAI

Spitzenkappung und Netzausbauplanung – automatisiert und intelligent

Förderer
Bundesministerium für Bildung und Forschung  
Projektpartner Fraunhofer IEE, Universität Kassel, PSI, Pfalzwerke NetzAG, EnergieNetz Mitte, Avacon
Laufzeit 1.9.2018-31.08.2021
Bearbeiter Tanja Kneiske (Projektleitung), Friederike Meier

 

 

Elektrische Übertragungs- und Verteilnetze mussten bis zum Inkrafttreten der Änderung am EnWG (im Februar 2017)  für den Worst-case-Einspeisefall ausgelegt werden. Eine Abregelung von EE-Anlagen im Falle einer Überschreitung der aktuellen Übertragungskapazität war nur im Falle eines akuten Engpasses über das sogenannte Einspeisemanagement (EinsMan) zulässig. Hierfür ist aber gemäß dem BNetzA-Leitfaden ein enger gesetzlicher und regulatorischer Rahmen zu beachten.
Bis dato führte zudem eine EinsMan-Maßnahme direkt zu einer prinzipiellen Netzausbaupflicht des betroffenen Netzabschnitts, so dass zukünftig dann keine EinsMan Maßnahmen mehr nötig werden.

Seit dem EnWG 2017 kann eine strategische Spitzenkappung von bis zu 3% der Jahresenergie von EE-Anlagen in der Netzausbauplanung berücksichtigt werden. D.h. es besteht keine Netzausbaupflicht sofern durch EinsMan-Maßnahmen nicht mehr als 3 % der Jahresenergie abgeregelt werden.

Damit wird dem Netzbetreiber ein neues strategisches Element der Netzausbauplanung zur Verfügung gestellt, das 'unwirtschaftliche' Investitionen (stranded investments) zu vermeiden hilft und eine optimierte, nachhaltige Infrastrukturplanung ermöglicht.

Ziel des Vorhabens SpiN-AI ist die Entwicklung und Erprobung von innovativen und praxisgerechten Verfahren und (Software-)Modulen einer netzplanerischen Spitzenkappung, sowie die Untersuchung und Bewertung der zur erwartenden Auswirkungen auf den Netzausbaubedarf. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Betrachtung und Untersuchung von spannungsebenenübergreifenden (Hochspannung (HS) und Mittelspannung (MS)) Planungsaufgaben und Netzausbaubedarfen. Dabei wird zum einem eine integrierte HS/MS-Planung des Verteilnetzbetreibers (VNB) Pfalzwerke Netz AG und zum anderen eine getrennte, aber sinnvoll (bzw. nach Möglichkeit optimal) abzustimmende Planung der HS bzw. MS in der Hand zweier VNBs betrachtet: Energie Netz Mitte GmbH (nur MS / nachgelagerter VNB zu Avacon Netz GmbH) und Avacon Netz GmbH (vorgelagerter VNB zu Energie Netz Mitte GmbH mit HS-Netz). Zudem werden für die effektive und effiziente Durchführung der Arbeiten verschiedene Methoden bzw. Module, insbesondere für eine zeitreihenbasierte Netzplanung und für Prognoseverfahren weiterentwickelt und angepasst, sowie Schnittstellen zum Netzbetrieb untersucht und erweitert.