/  1.11.2016  -  30.4.2020

Prophesy

Prognoseunsicherheiten von Windenergie und Photovoltaik in zukünftigen Stromversorgungssystemen

Projektpartner Universität Kassel, enercast GmbH
Förderung

BMWi

Laufzeit 01.11.2016 - 30.04.2020
Bearbeitende Kevin Winter, Dr. Malte Siefert, Dr. Rafael Fritz, Dr. Garrett Good, Dr. Jan Dobschinski

 

Hintergrund

Obwohl Prognosen des in den nächsten Minuten bis Tagen zu erwartenden Stroms aus Wind- und Solaranlagen heutzutage unerlässlich für die Energiewirtschaft sind, werden diese bei der Systemanalyse nur rudimentär betrachtet. Meist werden einfache Annahmen über eine im Betrachtungsszenario zu erwartende Prognosefehlerverteilung getroffen. Simulationen des Energiesystems benötigen jedoch möglichst realistische Prognosefehlerzeitreihen (z.B. für die Dimensionierung der Regelleistung). Dabei sollen sowohl aktuelle state-of-the-art Prognosen abgebildet werden können, als auch zukünftige Prognoseverbesserungen simuliert werden. Die Abschätzung der zukünftig zu erwarteten Prognoseverbesserung und die Aufprägung auf räumlich und zeitlich abhängige Prognosezeitreihen ist hierbei ein wesentlicher Forschungsschwerpunkt.

 

Projektziel

Ziel von Prophesy ist es, ein Simulationssystem aufzubauen, welches es ermöglicht Prognosefehlerzeitreihen im Rahmen der Systemanalyse zu erstellen. Das Simulationssystem soll folgende Fähigkeiten aufweisen:

  • Simulation von Prognosezeitreihen der Wind- und Solarstromerzeugung unter Berücksichtigung einer bereits simulierten Stromerzeugung,
  • Simulation von beliebigen Einzelanlagen bis hin zur gesamtdeutschen Stromeinspeisung unter Berücksichtigung von Ausgleichseffekten und Raum-Zeit-Abhängigkeiten,
  • Simulation von Prognosefehlerzeitreihen für verschiedene Vorhersagehorizonte von 15 Minuten bis eine Woche,
  • Entwicklung eines Verfahrens zur transparenten Abschätzung zukünftig zu erwartender Prognoseverbesserungen,
  • Fallspezifische, wetter- und zeitabhängige Reduktion der Prognosefehler auf Basis der Abschätzungen der zukünftig zu erwartenden Prognoseverbesserungen.