/  1.11.2008  -  31.10.2012

E-Energy Modellstadt Mannheim

G. Heusel, Dr. D. Nestle (Projektleiter), P. Selzam, P. Strauß, S. Engel, S. Karge, J. Lapp, S. Pezeshki, Dr. J. Ringelstein, M. Vogt

Partner: DREWAG, IBM, MVV, PPC Mannheim, PSE, UDE, ifeu, IZES
Förderung: BMU
Laufzeit: 1.11.2008 - 31.10.2012

Bearbeiter:

 

Gerd Heusel, Dr. David Nestle (Projektleiter), Patrick Selzam, Philipp Strauß, Stephan Engel, Stefan Karge, Jan Lapp, Sina Pezeshki, Dr. Jan Ringelstein, Mike Vogt


Im Projekt wird ein ganzheitlicher Systemansatz als Multisparten-Lösung für die Modellstadt Mannheim entwickelt. Dazu werden neue Geschäftsmodelle und Anreizsysteme untersucht. Dadurch soll die Entwicklung der Energiewirtschaft hin zu dezentraler Erzeugung auf Basis erneuerbarer Energieträger, Energiespeicherung sowie intelligenten Netzen unterstützt werden.

Im Projektzeitraum von vier Jahren entwickelt und demonstriert das Projekt-Konsortium ein »intelligentes Modellnetz« mit einem Feldtest mit bis zu 1.500 VersuchsteilnehmerInnen in Mannheim und einem Verwertungsfeldversuch in Dresden.

Die Integration der veränderten Prozesse über die Wertschöpfungskette erfolgt mittels einer serviceorientierten Software-Architektur. Zur Kommunikation wird IP-basiertes Breitband-Powerline eingesetzt.

Das Projekt liefert neue Konzepte sowie Software-Services mit offenen Schnittstellen, über die dezentrale Energieanlagenbetreiber, Endverbraucher, Energiespeicher (Kühllasten, Fernwärmeanlagen, Plug-in-Hybrids) und die betreffenden Energieversorgungsunternehmen in einem Multisparten-Umfeld miteinander bidirektional kommunizieren.

Fraunhofer IEE (früher ISET) bingt im Rahmen des Projektes die Technologie des Bidirektionalen Energiemanagement-Interface (BEMI) ein, entwickelt diese weiter und führt sie zur Massentauglichkeit. Besonderes Augenmerk genießt die Entwicklung eines Konzepts zur internationalen Standardisierung in den Bereichen Kommunikationsschnittstellen und Sicherheit.