Der – aus Klimaschutzperspektive dringend notwendige – Zubau von dezentralen Energieerzeugungsanlagen erfordert die Koordination von Verbrauchern und Erzeugern. Nur so können Flexibilitätsoptionen für die Stabilisierung des Stromnetzes optimal genutzt werden. Dabei stellt die Integration steuerbarer Verbraucher große Herausforderungen an alle Beteiligten. Die aktuelle Regelung zum Redispatch 2.0 schafft eine erste Grundlage und wird aktuell für Anlagen bis 100 kW installierter Leistung implementiert. Zu dieser Thematik findet am 23. Juni 2021 die Veranstaltung „Digitale Energieversorgung – Bereit für die Trends der Zukunft?“ im Rahmen der „E-world energy & water“ als kostenfreies Online-Event statt.

Die zweistündige Veranstaltung startet um 10:00 Uhr und beleuchtet Perspektiven des Netzbetriebs, der Anlageneinsatzverantwortlichen und Möglichkeiten, die sich durch die Nutzung der digitalen Messinfrastruktur und Steuerungsoptionen durch Smart Meter Gateways ergeben. Weitergedacht ergeben sich Fragestellungen zu Prognosen von Anlagen- und Systemverhalten und automatisierter Steuerung von Anlagenportfolien kleinerer Leistungsklassen basierend auf künstlicher Intelligenz. Diese Ansätze werden von Experten der Fraunhofer-Institute IOSB-AST, ISE und IEE präsentiert und sollen anschließend in einer gemeinsamen Diskussionsrunde vertieft werden.  

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Fraunhofer-Forschungscluster Integrierte Energiesysteme CINES statt. Der Cluster adressiert die zentralen technologischen und ökonomischen Herausforderungen der Energiewende. Ziel ist die System- und Marktintegration hoher Anteile variabler Erneuerbarer Energien in das Energiesystem. Dafür bündelt CINES die Kompetenzen der Institute für angewandte Energieforschung der Fraunhofer Gesellschaft.  

Mehr Informationen zur Veranstaltung und zur Anmeldung gibt es unter: https://s.fhg.de/hMm