Energieinformatik

Der schnell fortschreitende Digitalisierungs- und Automatisierungsprozess wird der Wegbereiter für die Transformation unseres Energiesystems in Richtung eines hochflexiblen, dezentralen und nachhaltigen Gesamtsystems sein. Die Interaktion von Erzeugung, Transport, Speicherung und Verbrauch bedingen sowohl eine lokale Digitalisierung durch intelligente Komponenten, eine vollständige Digitalisierung und Vernetzung des Versorgungssystems sowie eine Vernetzung des Gesamtsystems in der übergeordneten Ebene. Es werden enorme Innovationen im Bereich der Digitalisierung erforderlich, die das künftige Energiesystem nachhaltig, sicher und bezahlbar in einem liberalisierten Marktumfeld machen.

Neben den Strukturänderungen in der Energiewirtschaft gilt es Trends und disruptive Technologien zu identifizieren, die eine dynamische Transformation unseres Energiesystems gestatten. Das Forschungsthema Energieinformatik eröffnet viele Möglichkeiten, Software-Architekturen, Applikationen und neue Funktionalitäten von intelligenten Komponenten zu entwickeln. Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Erschließung von innovativen Technologien ist ein grundlegendes Verständnis und die tiefgreifende Detailkenntnis des Aufbaus und der Funktionsweise des Energieversorgungssystems, gepaart mit dem Expertenwissen aus der Informations- und Kommunikationstechnologie.

Unsere Forschungsfrage

Wie lassen sich energiewirtschaftliche Prozesse durch die Informatik so unterstützen, dass das Energiesystem auch mit hohen Anteilen dezentraler Erzeugung funktioniert?

Unsere Stärken

Fundierte Kenntnisse energiewirtschaftlicher Prozesse und Informationstechnischer Mechanismen, Big-Data Konzepte, Machine-Learning bis hin zu Softwareengineering-Prozessen

Wissenschaftlich fundierte Kenntnisse und Ausgewiesene Anwendungsorientierung in der Unterstützung praktischer Fragestellungen wie Datenanalyse, Prognose/Hochrechnung fluktuierender Erzeuger und bei der Integration virtueller Kraftwerke

Laborinfrastruktur bestehend aus Server-Infrastrukturen und Rechencluster für Parallelisierung von Aufgaben im Kontext von Forschungs- und Industrieprojekten

Highlights

Prognose und Hochrechnungsverfahren seit über 15 Jahren im operativen Einsatz bei Anwendungspartnern

Virtuelle Kraftwerke auf Basis erneuerbarer Energien als Basis für die Nutzung in verschiedensten Forschungs- und Industrieprojekten

Moderne Datenanalyseverfahren erschließen erweiterte Möglichkeiten für das Energiesystem

Veröffentlichung des OGEMA 2.0 Frameworks